Queen Elizabeth II. zu Besuch auf Malta

Queen Elizabeth II. besuchte vielleicht zum letzten Mal Malta, ihre damalige Heimat, in dem sie einst als junge Prinzessin lebte. Außerdem könnte es für die 89-jährige Monarchin das letzte Gipfeltreffen des Commonwealth sein, der postkolonialen Allianz, der sie über Jahrzehnte den Zusammenhalt sicherte.

Abgesehen von Großbritannien ist Malta das einzige Land im Commonwealth, in dem sie sich wie zu Hause fühlt und auch viele Menschen auf Malta hegen eine tiefe Zuneigung für sie. Zwischen 1949 und 1951 war ihr Ehemann, Prince Philip, auf Malta als Royal Navy Offizier stationiert und sie lebte hier ein relativ normales Leben der Ehefrau eines Offiziers anstelle einer Thronfolgerin, mit den dazugehörigen Pflichten. „Sie konnte in ihrem eigenen Auto fahren, ins Kino zu gehen, zu Polo Turnieren oder auch zu Tänzen ins Phoenicia Hotel“, beschrieb es der königliche Biograf Hugo Vickers. Der letzte Besuch von Queen Elizabeth II. und Prinz Philip auf Malta fand 2007 statt, anlässlich des Jubiläums ihres 60. Hochzeitstages.

Zu ihrem jetzigen dreitägigen Besuchs wird sie, in Maltas Hauptstadt Valletta, mit einer feierliche Zeremonie empfangen. Anschließend nimmt Queen Elizabeth II., begleitet vom Prinz Philip, am „Commonwealth Heads of Government Meeting” (CHOGM) teil. Ebenfalls teilnehmen am Treffen wird Prinz Charles, in Begleitung der Herzogin von Cornwall.

Teile der königlichen Familie werden bis Sonnabend auf Malta sein. Der Terminkalender beinhaltet dabei, neben der zeremoniellen Begrüßung, einen Empfang durch die maltesische Präsidentin, die Eröffnungszeremonie des CHOGM und ein Abendessen beim Regierungschef.

Der Staatsbesuch steht auch im Zeichen der Verbundenheit der königlichen Familie mit Malta – den Menschen, der Geschichte und Zukunft. Charles, Prince of Wales, wird dabei auch ein Resümee seiner Arbeit als Botschafter für globale Nachhaltigkeit und der Schaffung von Chancen für die Jugend ziehen.

Englishsprachreisen nach Malta

Dank 160 Jahren britischen Einflusses bietet die Insel eine fantastische Kombination aus mediterranem Flair und englischen Traditionen. Die Amtssprache ist Englisch, die Telefonzellen sind rot, die Malteser fahren auf der linken Straßenseite und genießen ihre Tea time am Nachmittag. Auch das gesamte Schulsystem Maltas ist britisch und nach Abschluss der Grundschule wird ausschließlich auf Englisch gelehrt. Das Essen ist glücklicherweise mediterran, auch wenn es an Weihnachten Pudding und Truthahn gibt. Es ist also kein Wunder, dass sich die Queen auf Malta zwei Jahre lang wie zu Hause gefühlt hat.

Laut der letzten Studie von Eurobarometer, sprechen 90 % aller Malteser Englisch. Das ist ein Grund, warum zehntausende Sprachreisende jedes Jahr nach Malta fliegen, um Englisch zu Lernen. Mit seinen Qualitätsschulen ist Malta das zweitbeliebteste Sprachreiseziele für Deutsche. Laut der Maltas „Statistics Authority“ gehen jedes Jahr über 5.000 Schüler und 5.000 Erwachsene aus Deutschland auf eine Sprachreise nach Malta.

Dieser Artikel wurde aus zwei Artikeln von „The Malta Independent“ zusammengefasst und übersetzt:

 

< zurück